ThOP-Jubiläum 2014
aktuell | spielplan ¦ karten | mitmachen | kontakt | fundus | gästebuch | fördern | studieren | über uns
Slams | Partner/Förderer | newsletter-abo | dramatikerwettbewerb |

: : Mittwoch, 23. Juli 2014 : :
2007.09
 

"...Witzig und geheimnisvoll ..., real und absurd zugleich ...", GT vom 29.09. [mehr]
Die arabische Nacht
von Roland Schimmelpfennig SzenenFotos

Ein Wohnblock in der Stadt, am heißesten Tag des Jahres. Wie jeden Abend kommt Franziska von der Arbeit heim, vergisst nach und nach die Geschehnisse des Tages und duscht. Auf der Wohnzimmercouch fällt sie in tiefsten Schlaf, aus dem sie immer erst am nächsten Morgen erwacht. Nicht so in dieser außergewöhnlichen Nacht, in der das Wasser wie ein Lied durch die Wände rauscht, um dann über Franziskas Wohnung spurlos zu verschwinden. In der sie schlafend drei Männer magisch anzieht und verzaubert, als laste ein Fluch auf ihren Lippen. Und in der womöglich in einem Kuss auch Erlösung liegt, denn Franziska erwacht und kommt dem Rätsel ihrer Vergangenheit auf die Spur.

Das Theater im OP (ThOP) zeigt das Stück "Die arabische Nacht" (2001) des 1967 in Göttingen geborenen Autors und Dramaturgen Roland Schimmelpfennig in einer Inszenierung von Andreas Haase, der am ThOP zuletzt 2006 bei Yasmina Rezas "Drei Mal Leben" Regie führte.
Schimmelpfennig ist einer der bedeutendsten zeitgenössischen Dramatiker, seine Werke, zum Beispiel "Push up 1-3" (2001) und "Die Frau von früher" (2004), werden an den renommiertesten Häusern wie dem Deutschen Schauspielhaus in Hamburg oder dem Wiener Burgtheater uraufgeführt. Fünf seiner Stücke wurden zu den Mülheimer Theatertagen, der Leistungsschau deutscher Gegenwartsdramatik, eingeladen, so auch "Die arabische Nacht". Wie viele andere Stücke von ihm hat es einen fragmentarischen, experimentellen Charakter. Die einzelnen Stimmen sind dabei kunstvoll angeordnet wie eine poetische Fuge, die Sprache ist von höchster Musikalität. Schimmelpfennig kreist um Realität und Traum, Einsamkeit und Gemeinschaft, Verdammnis und Erlösung und webt Fäden der Magie in eine gewöhnliche Alltagssituation, bis sie sich verknüpfen wie zu einem fliegenden Teppich direkt aus den Märchen aus "Tausendundeine Nacht".

Es spielen: Inga Bergmann, Sabina Cuber; Philipp Künstler, Patrick Lösche, Christian Streit

Regie: Andreas Haase

 


Februar.2014
Renovierung im ThOP
Unser ThOP ist schöner geworden
ab 16.07.2014
Gespenster
Henrik Ibsen
ab 20.07.2014
Starkstrom
G A S T S P I E L
ab 13.08.2014
Headstate
Irvine Welsh
Kulturbonus


ab 18.06.2014
Totenkopfschwärmer
Esther Rölz
am 26.01.2014
Tag der offenen Tür
Impressionen
Blick zurück
Mehr in unserem Fundus




Vorstellungstermine, Beginn: 20.15 Uhr
Donnerstag, 27. September
Samstag, 29. September
Sonntag, 30. September
Dienstag, 02. Oktober
Mittwoch, 03. Oktober
Freitag, 05. Oktober
Samstag, 06. Oktober
Sonntag, 07. Oktober
Bitte beachten : Wir können elektronische Vorbestellungen nur bis einen Tag VOR dem jeweiligen Aufführungstermin entgegennehmen. Wir bitten um Verständnis.


Die letzte Änderung war am: 01.10.2007